Missbrauch meint zum einen etwas falsch, d.h. nicht seiner eigentlichen Bestimmung oder seinem eigentümlichen Verwendungszweck entsprechend zu gebrauchen bzw. etwas in unredlicher, unerlaubter Weise zu benutzen. So wird beispielsweise der Missbrauch einer Verfügungsbefugnis (siehe Untreue) nach § 266 StGB bestraft und der Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten von § 266b StGB unter Strafe gestellt. Andere Beispiele sind der Missbrauch von Ausweispapieren nach § 281 StGB oder der Missbrauch von Titeln nach § 132a StGB.

Zum anderen bedeutet Missbrauch etwas in übermäßigem, sich schädlich auswirkenden Maß zu sich zu nehmen, wie z.B. der Missbrauch von Alkohol oder anderen berauschenden (siehe Rausch) Substanzen.

Missbrauch meint aber ebenfalls das Ausüben von sexueller Gewalt gegenüber einer anderen Person, insbesondere gegenüber Kindern (siehe Sexueller Missbrauch).

Benötigen Sie eine Rechtsberatung?

Wir beraten und vertreten Privatpersonen und Unternehmen in Ermittlungsverfahren und Strafverfahren bundesweit und vor allen Gerichten. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserer Kompetenz in Sachen Strafverteidigung.

Kontaktieren Sie uns