Vergiftung

Gift ist jeder organische oder anorganische Stoff, der unter bestimmten Bedingungen, z.B. einatmen, verschlucken oder Aufnahme durch die Haut, geeignet ist, die Gesundheit von Menschen durch chemische oder chemisch-physikalische Wirkung, z.B. Verätzungen oder Reizungen, zu schädigen. Dazu zählen neben den klassischen Giften Zyankali und Arsen auch Säuren, Betäubungs- und Rauschmittel sowie Erreger von Infektionskrankheiten.

Gemäß § 224 Abs. 1 Nr. 1 StGB macht sich derjenige einer gefährlichen Körperverletzung (siehe Körperverletzung) strafbar, der dem Körper eines anderen Menschen Gift beibringt. Beibringen meint dabei, dass das Gift derart mit dem Körper in Verbindung gebracht wird, dass er seine gesundheitsschädigende Wirkung konkret entfalten kann. Eine gefährliche Körperverletzung wird mit einer Freiheitsstrafe (siehe Freiheitsstrafe) von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

Zudem macht sich derjenige einer gemeingefährlichen Vergiftung gemäß § 314 StGB schuldig, der Wasser in gefassten Quellen, in Brunnen, Leitungen, oder Trinkwasserspeichern vergiftet oder Gegenständen, die zum öffentlichen Verkauf oder Verbrauch bestimmt sind (z.B. Lebensmittel, Kosmetika, Spielsachen), Gift beibringt oder vergiftete Gegenstände verkauft, feilhält oder in den Verkehr bringt. Eine gemeingefährliche Vergiftung wird mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft, es handelt sich also um ein Verbrechen (siehe Verbrechen).

Rechtslexikon

Durchsuchen Sie unser Rechtslexikon nach weiteren Begrifflichkeiten.

Zurück zur Übersicht