Diensthandlung

Eine Diensthandlung im Sinne der §§ 331 ff StGB liegt dann vor, wenn die Handlung zu den dienstlichen Verpflichtungen eines Amtsträgers (siehe Amtsdelikte) gehört und von ihm in dienstlicher Eigenschaft vorgenommen wird. Eine Diensthandlung kann auch im Unterlassen (siehe Unterlassen) einer bestimmten Handlung bestehen. Von Diensthandlungen sind Privathandlungen zu unterscheiden. Ihr privater Charakter entfällt nicht schon dadurch, dass sie bei Gelegenheit der Diensthandlung oder während der Dienstzeit begangen werden. Für Privattätigkeiten ist vielmehr kennzeichnend, dass sie mit dem Aufgabenbereich des Amtsträgers in keinem Zusammenhang stehen.

Rechtslexikon

Durchsuchen Sie unser Rechtslexikon nach weiteren Begrifflichkeiten.

Zurück zur Übersicht